thaimassage burglengenfeld, google-site-verification: google2c33490a3cda7746.html, google-site-verification: google2c33490a3cda7746.html thaimassage-regensburg.de, Koh Samui Thaimassage, regensburg-thaimassage.de,sabunnga-thai-massage.de, burglengenfeld.de, teublitz.de, sabunnga-thaimassage.desabunnga-thaimassage.de, thaimassage-burglengenfeld.de, thai-massage-schwandorf.de, Koh Samui Thaimassage, thaimassage burglengenfeld, Phum Spa & Massage Schwandorf, Sabunnga Thai Massage Regensburg, Sabunnga Thai-Massagen, Ktong thaimassage regensburg, oh Samui Thaimassage, Bunliang's Thai Massage Teublitz

Großmütterchen

Sie trug mich stets auf ihren Armen;
sie lehrte mich den ersten Schritt,
und weinte ich zum Herzerbarmen,
so weinte sie erbarmend mit.

Wenn sie des Abends mich ins Nestchen
mit linder Segenshand gebracht,
so bat ich: »Bleibe noch ein Restchen«,
und meinte da »die ganze Nacht«.
thaimassage burglengenfeld, google-site-verification: google2c33490a3cda7746.html, google-site-verification: google2c33490a3cda7746.html thaimassage-regensburg.de, Koh Samui Thaimassage, regensburg-thaimassage.de,sabunnga-thai-massage.de, burglengenfeld.de, teublitz.de, sabunnga-thaimassage.desabunnga-thaimassage.de, thaimassage-burglengenfeld.de, thai-massage-schwandorf.de, Koh Samui Thaimassage, thaimassage burglengenfeld, Phum Spa & Massage Schwandorf, Sabunnga Thai Massage Regensburg, Sabunnga Thai-Massagen, Ktong thaimassage regensburg, oh Samui Thaimassage, Bunliang's Thai Massage Teublitz
Und wenn ein böser Traum mich schreckte,
so saß sie da beim kleinen Licht,
nahm weg den Schirm, der es bedeckte,
und sah mir liebend ins Gesicht.

Trotz ihrer hellen Augensterne
tat ich sodann die Frage doch:
»Ich träume ohne dich nicht gerne;
Großmütterchen, sag, wachst du noch?«
Zwar ist sie längst von mir gegangen;
ich selbst bin alt, fast schon ein Greis,
und fühl mich doch von ihr umfangen,
die mich noch jetzt zu segnen weiß.

Stets ist es mir, geh ich zur Ruhe,
als setze sie sich zu mir hin,
und wenn ich etwas Wichtges tue,
kommt sie mir hilfreich in den Sinn.
So oft ich Sterne leuchten sehe,
hell wie in meiner Jugendzeit,
hör ich ihr Wort: »Was auch geschehe,
du und dein Glück, ihr seid gefeit.«

Dann möcht ich, wie in jenen Tagen,
zwar überflüssig, aber doch
die lieben, lieben Sterne fragen:
»Großmütterchen, sag, wachst du noch?«
(Karl May, 1842–1912)
Vertont von Gustav Lange (1830–1889)
Link zum Lied:

 

Um die aufkommende Rührung, mit der ich beim Erstellen dieses Beitrags selber zu kämpfen hatte, nicht auf die Spitze zu treiben, hab ich eine (uralte) gespielte Fassung des Liedes genommen. Das hat jedoch den Effekt nicht vermindert, fürchte ich …
Bild: Gemälde aus dem Jahr 1885 von Albert Anchor (1831−1910)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.